Mit 1 € zur WSOP: Ohne Geld Poker-Weltmeister werden?

Jedes Jahr steigt die Teilnehmerzahl der Poker Spieler bei der World Series of Poker in Las Vegas. Das Main Event mit einem Buy-In von 10.000 US-Dollar ist das wichtigste Poker Ereignis des Jahres und der Gewinner darf sich Poker Weltmeister nennen. Als Grund für den anhaltenden weltweiten Boom des Kartenspiels wird häufig Chris Moneymaker angeführt, der nach einer Online Qualifikation beim Main Event landete – und Sieger wurde. Reicht auch heute im Jahr 2019 noch ein Euro bis nach Las Vegas? Wir werfen einen Blick auf die Möglichkeiten, als Amateur an der WSOP teilzunehmen.

So funktioniert die Qualifikation für das WSOP Main Event

Mit 1 € zur WSOPDas Main Event der World Series of Poker wird als No Limit Texas Hold‘em mit einem Buy-In von 10.000 US-Dollar ausgetragen. Die Anmeldung ist vor Ort oder online mit entsprechender Vorlaufzeit möglich. Wenn Sie also tatsächlich zum Preis von nur einem Euro teilnehmen wollen, müssten Sie dieses Startgeld zunächst in einen 10.000$ Buy-In verwandeln. Selbst für einen erfahrenen Grinder ist das eine ganze Menge Arbeit. Schneller aber vielleicht nicht unbedingt einfach geht es über verschiedene Möglichkeiten der Qualifikation. Diese erfolgen meist in mehreren Stufen: In einem Online Poker Raum können Sie sich für die Teilnahme an einem Satellite Turnier qualifizieren, wo Sie wiederum ein Ticket für das Main Event gewinnen können. Nach der WSOP 2006 wurden die Möglichkeiten für eine Online-Qualifikation erstmals begrenzt, was zu einer Zunahme der Qualifizierungen in Card Rooms und Casinos führte.

Wie komme ich günstig an WSOP Tickets?

WSOP TicketsDiverse Wege führen zum Ziel, wenn Sie ein begehrtes Main Event Ticket für die World Series of Poker ergattern wollen. Dabei unterscheiden sich die Optionen für Europäer und US-Amerikaner: Die WSOP in Las Vegas ist und bleibt nun mal eine amerikanische Veranstaltung, sodass Einwohner einen gewissen Vorteil haben.

Möglichkeiten für Europäer

Europäer und Poker Spieler, die keine US-Bürger sind, können sich online für ein Main Event Ticket qualifizieren. Üblicherweise ist eine Pokerseite WSOP Sponsor und bietet entsprechende Gewinnmöglichkeiten für Tickets an. Im Jahr 2019 ist der Online Anbieter 888Poker Sponsor der WSOP, der mehrere Packages vergibt. Diese haben einen Gesamtwert von 12.500 US-Dollar und schließen den Buy-In sowie Geld für Flug und Hotel mit ein. Die Qualifikation erfolgt in insgesamt 6 Stufen für 1 Cent, 10 Cent, $1, $50, $50 und $525 mit mehreren Live Events, unter anderem in Barcelona. Spieler können auf Stufe eins beginnen oder sich auf einem höheren Level einkaufen. Damit ist die theoretische Möglichkeit gegeben, für nur einen Cent Poker Weltmeister zu werden!

Möglichkeiten für US-Amerikaner

US-Bürger haben die Wahl zwischen verschiedenen Card Rooms und Poker Netzwerken, die Qualifikationsmöglichkeiten anbieten. Auch hier gibt es Packages im Wert von 12.500 US-Dollar, einschließlich Buy-In, Anreise und Unterbringung. Die Turniere unterscheiden sich in Größe und Spielweise und in einigen Fällen gibt es Tickets auch als Jackpot bei Sit'n'Go Turnieren zu gewinnen. In den USA wird zwischen Poker Seiten außerhalb des Staatsgebietes und Anbietern in den regulierten Staaten New Jersey, Nevada und Delaware unterschieden. Auf diese Weise hat jeder unabhängig von seinem Wohnort eine Chance auf ein Ticket.

WSOP Europe

Die World Series of Poker Europe oder WSOPE findet seit 2007 statt und die Main Events werden aktuell im King's Casino in Rozvadov ausgetragen. Bei der WSOPE gibt es auch außerhalb von Las Vegas Bracelets zu gewinnen, mit einem Sieg dürfen Sie sich aber noch nicht Poker Weltmeister nennen. Dafür sparen Sie bei Anreise und Unterbringung. Zahlreiche Poker Seiten und herkömmliche Casinos bieten regelmäßig Satellite Events, bei denen Sie Tickets für die WSOPE gewinnen können.

Weitere Möglichkeiten der WSOP Qualifizierung

Ob Main Event oder Turniere am Rande, zu den bekannten Wegen, ein World Series of Poker Ticket zu gewinnen, kommen noch unkonventionelle Methoden. Auf der WSOP Internetseite finden Sie Veranstaltungen ausgeschrieben, bei denen Sie sich als Quereinsteiger qualifizieren können. In den Poker Räumen und Card Rooms in Nevada gibt es lokale Turniere, die zur Weltmeisterschaft entsprechende Satellites veranstalten. Dazu kommen Verlosungen, Ausschreibungen und weitere Aktionen diverser Glücksspiel Anbieter oder Casinos. Auch hier sind die Amerikaner meist im Vorteil.

So sparen Sie Geld für einen WSOP Buy-In

Wenn Sie kein Ticket bei einer Qualifikation ergattern konnten und trotzdem nach zur WSOP nach Las Vegas aufbrechen wollen, ist der Buy-In nur die halbe Miete: Flug und Hotel sowie Verpflegung gehen ordentlich ins Geld. Nutzen Sie Flugsuchmaschinen und Preisvergleiche, um bei jeder Gelegenheit zu sparen. Im Vergleich zum Vollpreis können Sie bei Anreise, Unterkunft, Essen, Transport und Unterhaltung bei einer Woche Las Vegas locker $1.500 sparen. Das reicht zwar nicht ganz für das Main Event, aber für eines der zahlreichen weiteren Bracelet Turniere. Sollten Sie dort in die Geldränge kommen, haben Sie den Buy-In fürs Folgejahr eingespielt.

Bekannte unbekannte Poker Spieler: Amateure bei der WSOP

Chris Moneymaker gilt als Begründer des Poker Booms der 2000er Jahre, da er sich als erster Amateur über eine Internet Seite für die World Series of Poker qualifizierte. Im Jahr 2003 reichten ihm weniger als 40 US-Dollar bei einem PokerStars Satellite und ein dritter Platz bei einem weiteren Turnier, um das Main Event Ticket zu ergattern. Prompt ließ der damalige Buchhalter die Konkurrenz von mehr als 800 weiteren Spielern hinter sich und gewann 2,5 Millionen US-Dollar und den Poker-Weltmeister Titel. Dieser Erfolg eines bis dahin unbekannten Amateurs löste einen wahren Run auf das Main Event aus, denn nur ein Jahr später starteten mehr als 2.500 Spieler. In der Geschichte der WSOP haben aber noch weitere Amateure ähnliche Leistungen erzielt. Wir erinnern an diese „bekannten unbekannten“ Spieler, denen das World Series of Poker Wunder gelungen ist.

Hal Fowler

Hal FowlerHal Fowler war der erste Amateur, der das WSOP Main Event gewann und sein Sieg im Jahr 1979 zählt zu den sensationellsten überhaupt in der Geschichte des Poker Turniers. Als einziger Amateur gegen 54 Profis landete er mit so berühmten Spielern wie Johnny Moss, Chip Reese, Bobby Hoff und Sam Moon am Finaltisch. Dort reduzierte sich sein Stack dramatisch, doch ihm gelang mit weniger als 2.000 Chips ein Comeback und er trat ein Heads-Up gegen Chipleader Bobby Hoff an. Nach zwei glücklichen Blättern ging Hal Fowler in Führung und hatte erneut Glück, als er nach einem Call ein Gutshot Blatt am Turn verwandelte und Bobby Hoff mit seinen Assen und All-In schlug.

Noel Furlong

Noel FurlongNach Hal Fowler dauerte es bis ins Jahr 1999, bis erneut ein Amateur Poker-Weltmeister wurde. Der Besitzer einer Teppichreinigungsfirma hatte 1989 den Finaltisch erreicht und war sechster geworden. 1999 traf er unter anderem auf Huck Seed, Erik Seidel, Alan Goehring und Padraig Parkinson. Das Glück blieb dem Iren hold und er erreichte als Chipleader das Heads-Up gegen Goehring. Mit einem 5er-Pärchen floppte er ein Full House und nahm seinem Gegner alle Chips ab.

Tom McEvoy

Tom McEvoyDer als Poker Autor bekannte Spieler ist der Erste, der im Jahr 1983 die Teilnahme am Main Event über ein Satellite Turnier erspielte. McEvoy nahm über Stunden dem Profi Rod Peate Chips ab, bis er die Führung erlangte. Peate beging einen Fehler und ging vor dem Flop All-In, sodass McEvoy mit zwei Damen auf der Hand Karo König und Bube schlug.

Robert Varkonyi

Robert VarkonyiEin Jahr bevor Chris Moneymaker Poker Geschichte schreiben sollte siegte bereits dieser Amateur beim Main Event und wurde als bislang unbekannter Spieler Weltmeister. Robert Varkonyi war außerdem der Erste, der beim Main Event ein Preisgeld von mehr als zwei Millionen US-Dollar einstrich. Als er am Finaltisch Platz nahm, hatte er zwar den viertgrößten Stack, jedoch lag John Shipley klar in Führung. Profi Phil Hellmuth musste sich aufgrund einer verlorenen Wette bezüglich eines Sieges Varkonyis nach dem Turnier eine Glatze rasieren. Nach einem Auf und Ab gelang es Varkonyi, Shipley vom Tisch zu schicken. In einem insgesamt unwahrscheinlichen Lauf setzte sich Robert Varkonyi auch gegen Julian Gardner aus Großbritannien durch und wurde mit zwei Millionen Dollar Weltmeister. Da der Boom noch nicht eingesetzt hatte, nahm die Welt jenseits der Pokerszene kaum Notiz von Robert Varkonyi.

Regional

Berlin
Berlin
Bremen
Bremen
Frankfurt
Frankfurt
Hamburg
Hamburg
Hannover
Hannover
King's Casino Rozvadov
King's Casino Rozvadov
Köln
Köln
München
München
Nürnberg
Nürnberg
Ruhrgebiet
Ruhrgebiet
Stuttgart
Stuttgart