Der Traum vom Poker Profi: Voraussetzungen, Grundlagen, Vorbilder

Mit dem Aufkommen und dem Boom von Online Poker entstand für Spieler auch ein neuer Traum: Sie konnten ihr Hobby von zu Hause aus ausüben und es im besten Fall sogar zu ihrem Beruf machen. Doch der Schritt vom Hobby Spieler zum Poker Profi ist viel größer, als viele es vermuten. Wer mit Poker seinen Lebensunterhalt verdienen möchte, muss viel investieren. Wir erklären, was es bedeutet, ein Poker Pro zu sein und was ein Profi alles können muss. Zudem stellen wir einige der besten Profis vor, die es geschafft haben und ihr Hobby zum Beruf gemacht haben.

Was bedeutet es, Poker Pro zu sein?

Poker ProfiWer sich entscheidet, Poker Profi zu werden, muss sich im Klaren sein, was dieser Schritt bedeutet. Für eine Karriere als Pokerspieler muss man viel investieren, in erster Linie viel Zeit. Hinzu kommt die richtige Einstellung gepaart mit einer eisernen Disziplin. Die Poker Grundregeln sind schnell erlernt. Doch wer ein sogenannter „Winning Player“ werden will, also ein Spieler, der von Poker leben kann, muss hart an seinem Spiel arbeiten.

Und er muss auch viel Geduld haben. Denn vor allem zu Beginn seiner Karriere wird er wohl erst einmal wenig verdienen. Und selbst, wenn er ein besserer Spieler geworden ist, muss er lernen, mit den typischen Downswings im Poker zu leben. Verluste gehören bei einem Spiel wie Poker, welches einen relativ hohen Glücksspielanteil hat, zum Alltag. Und um überhaupt Turniere spielen zu können, muss er erst einmal echtes Geld investieren. Beim Online Poker sind das hauptsächlich Buy-Ins. Doch wer seine Chancen auf Erfolge vergrößern möchte, sollte nicht nur Online, sondern auch Live Poker spielen. Hier kommen dann allerdings Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten dazu.

Somit entwickelt sich Poker schnell zu einem Full-Time-Job, für den man pro Woche mit „Training“ sowie Online und Live Spielen locker 40 Stunden wie in einem regulären Job oder sogar noch mehr investieren muss. Zudem hat der professionelle Spieler keine geregelten festen Arbeitszeiten. Viele Turniere, egal ob live oder online, beginnen erst abends und können die ganze Nacht weiterlaufen. Dazu kommt noch die Zeit, in der man Sit oder Cash Games spielt oder sich Pokerwissen aneignet.

Was es für Profis schwieriger macht: Die Poker-Szene hat sich in den letzten Jahren verändert. Es gibt viel mehr Spieler und insgesamt viel weniger Fische. Die Spiele und Level sind viel schwerer zu schlagen als früher. Auch das muss ein angehender Profi berücksichtigen.

Was muss ein Poker Pro können?

Poker ProfiEin Poker Profi muss sich mit zahlreichen Themengebieten auskennen, die fürs Spiel gebraucht werden. Neben den Grundregeln und Grundbegriffen gibt es unzählige Strategien und Spielweisen, die ein Profi kennen muss. Dieses Wissen muss sich ein Spieler mit Pokerbüchern, Videos und Strategieartikeln sowie am besten im Austausch mit anderen Spielern selbst aneignen. Es gilt der Grundsatz: Erfahrung sammeln und so viel wie möglich spielen. Erfahrung macht auch beim Poker den Meister!

Zum Poker gehören komplexe Themen wie Statistik, Wahrscheinlichkeiten und Mathematik. Nur wer Begriffe wie Outs, Odds, Pot-Odds, Implied Odds, Reverse Implied Odds, Equity und Expected Value kennt und auch weiß, wie man diese berechnet, hat die Chance ein erfolgreicher Spieler zu werden. Auch ein verantwortungsbewusstes Bankroll Management gehört zu einem Poker Pro dazu.

Jeder Spieler hat ein gewisses Kapital zur Verfügung, welches er für die Spiele an den Poker-Tischen investieren kann. Der vorausschauende Umgang mit diesem Geld ist die Bedeutung des Begriffes Bankroll Management. Zudem braucht ein Profi immer für jede mögliche Situation einen Gameplan. Ein Gameplan ist eine Entscheidungshilfe für das Spiel in bestimmten Situation gegen unterschiedliche Gegner. Der Profi plant seine Entscheidungen für seine gesamte Range und nicht für eine isolierte einzelne Hand.

Beim Online Poker reicht es Profi-Spielern in der Regel nicht aus, immer nur an einem Tisch zu spielen. Dabei wäre sonst die Winrate zu niedrig. Die Winrate ist der zu erwartende Gewinn eines Spielers, den er pro Stunde macht. So muss er Multitabling spielen, also an mehreren Tischen gleichzeitig zocken. Des Weiteren ist es schwer, erfolgreicher Pokerprofi ohne das Nutzen von Hilfsprogrammen zu werden. Mit Hilfssoftware wie Heads-Up-Display- und Tracking-Programmen können Profis mehr über das Spiel ihrer Gegner erfahren und zudem ihr eigenes Spiel verbessern.

Rechtliche Lage in Deutschland

Poker ProfiWer in Deutschland Poker Profi werden möchte, sollte seit dem Prozess um den deutschen Profi Eddy Scharf etwas vorsichtig sein. In Deutschland zählt Poker eigentlich als Glücksspiel. Dies würde bedeuten, dass Gewinne nicht versteuert werden müssen. Doch bei Scharf entschied das Finanzgericht Köln, dass für einen Profi Poker kein Glücksspiel mehr sei, sondern ein Geschicklichkeitsspiel. Steuerfrei sei Poker lediglich bei Hobbyspielern. Schon vor diesem Urteil hatten viele deutsche Poker Profis ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt. In Ländern wie in Österreich oder England müssen professionelle Spieler keine Steuern auf ihre Gewinne zahlen.

Worüber sich Poker Profis aber wirklich keine Sorgen zu machen brauchen, ist die rechtliche Lage von Online Poker in Deutschland. Legt man den aktuellen deutschen Glücksspielstaatsvertrag ganz genau aus, ist Online Poker um Echtgeld eigentlich nicht legal. Doch es sind bisher keine Rechtsfälle gegen Online Pokerspieler bekannt und es werden wohl auch keine folgen. Die Online Pokeranbieter berufen sich auf EU-Recht und ihre Lizenzen in Ländern wie Irland, Malta oder Gibraltar. Somit unterlägen sie auch nicht der deutschen Rechtsprechung. Entsprechend wird argumentiert, dass der Glücksspielstaatsvertag gegen europäisches Recht verstoße und in absehbarer Zeit überarbeitet werden müsse.

Die besten Poker Pros

Welcher Prozentsatz von Pokerspielern tatsächlich von dem Spiel leben kann, ist umstritten. Einige behaupten, es wären nur 5 Prozent. Andere sind der Meinung es wären immerhin 10 Prozent. Die Zahl ist aber auf jeden Fall recht klein. Doch es gibt einige, die es geschafft haben, sogar bis ganz an die Spitze. Wir stellen einige der weltweit besten und einige der besten deutschen Profis vor.

Die weltweit besten Poker Pros

Daniel Negreanu: Der kanadische Poker Profi Daniel Negreanu gehört unbestritten zu den erfolgreichsten Spielern der Poker Geschichte. Er führt mit 30,6 Mio. Dollar die Poker „All Time Money List“ an. Negreanu konnte zudem bisher sechs WSOP Bracelets gewinnen. Im Jahr 2014 wurde der Pro des PokerStars Teams außerdem als der jüngste Spieler aller Zeiten „Hall of Fame“ der besten Pokerspieler aufgenommen. Negreanu ist zudem der erste Spieler, der den WSOP „Player of the Year“-Titel zweimal gewinnen konnte

Phil Ivey: Der Amerikaner Phil Ivey ist einer der Topstars der Pokerszene. Er konnte schon zehn WSOP Bracelets gewinnen und steht mit 23,1 Mio. Dollar an Live Gewinnen auf dem fünften Platz der „All Time Money List“. Bei Experten gilt Ivey als bester „Allround“-Spieler der Welt.

Phil Hellmuth: Absoluter und alleiniger Rekordhalter in Bezug auf WSOP Bracelets ist der US-Amerikaner Phil Hellmuth. Im Laufe seiner Karriere konnte er bisher bei der WSOP insgesamt 14 Bracelets gewinnen und dabei unter anderem den Main Event der WSOP im Jahr 1989 und den Main Event der WSOPE 2012. Mit 19,3 Mio. Dollar liegt er aktuell auf Platz 8 der „All Time Money List“.

Antonio Esfandiari: Der US Poker Profi Antonio Esfandiari gehört vor allem wegen eines einzigen Turniers zu den aktuell weltbesten Pokerspielern. Esfandiari gewann 2014 das WSOP „Big One for One Drop“ Event. Dieses Turnier zugunsten der WSOP Charity Organisation „One Drop“ hatte einen Buy-in von 1 Mio. Dollar. Esfandiari gewann das Turnier und holte sich mit 18,3 Mio. Dollar das größte Preisgeld, welches es in der Pokergeschichte für einen 1. Platz jemals zu gewinnen gab. Mit insgesamt 26,4 Mio. Dollar belegt Esfandiari aktuell Platz 2 der „All Time Money List“.

Dan Colman: Redet man über die weltweit besten Pros der letzten Jahre, muss auch der Name Dan Colman fallen. Am 23. April 2014 hatte der US-Amerikaner gerade mal Live-Gewinne von 767.000 Dollar zu Buche stehen. Dann begann ein einzigartiger Lauf. Nur ein halbes Jahr später lag Colman nach zahlreichen Siegen und Top-Platzierungen auf Platz 3 der „All Time Money List“ mit 22,8 Mio. Dollar. Er gilt als einer der besten Turnierpoker- und Heads-Up-Spieler unserer Tage.

Die besten deutschen Poker Profis

Philipp Gruissem: Auf Platz 2 der deutschen „All Time Money List“ liegt der deutsche Poker Pro und High Roller Philipp Gruissem. In seiner Karriere hat der 1987 geborene Spieler bisher 9,7 Mio. Dollar an den Live-Tischen gewonnen. Zusammen mit Kollegen hat Gruissem zudem das Projekt "Raising for Effective Giving" (REG) für Poker Profis ins Leben gerufen. Alle Mitglieder dieser Wohltätigkeits-Organisation haben sich dazu verpflichtet, vierteljährlich zwei Prozent ihrer Gewinne zu spenden.

George Danzer: Zu den besten deutschen Pros gehört aktuell auch George Danzer. Diesen Status verdiente sich das Team PokerStars Pro-Mitglied vor allem 2014. Hier gewann er in einem Jahr drei WSOP Bracelets und wurde am Ende als erster Deutscher zum WSOP Spieler des Jahres.

Dominik Nitsche: Der deutsche Profi Dominik Nitsche ist aktuell mit 25 Jahren der jüngste Spieler der WSOP-Geschichte, der drei Bracelets gewinnen konnte. Im Juni 2015 unterschrieb Nitsche einen Vertrag mit Anbieter 888poker und spielt seitdem als Mitglied des Teams für seinen Sponsor.

Tobias Reinkemeier: Der Top-Verdiener in der deutschen „All Time Money List“ ist Tobias Reinkemeier. In seiner Karriere hat er knapp über 10 Mio. Dollar gewonnen. Mit diesem Preisgeld liegt der 1987 geborene Spieler auf Platz 30 der weltweiten „All Time Money List“. Seinen höchsten Geldgewinn sicherte sich Reinkemeier beim WSOP Event „Big One for One Drop“ im Jahr 2014, der sich auf 2 Mio. Dollar für den fünften Platz belief.

Ole Schemion: Ole Schemion liegt mit knapp über 9 Mio. Dollar auf Platz 4 der deutschen „All Time Money List“. 2015 stellte Schemion einen neuen Rekord auf und führte 18 Wochen in Folge das GPI World Poker Ranking, die Poker-Weltrangliste, an. Zudem sicherte sich Schemion im Mai 2014 durch 14 Cashes in der 10. Saison der European Poker Tour als erster Deutscher den Titel als „EPT Player of the Year“.