Glossar

Action

Poker GlossarDie Bezeichnung für Aktivität in einer Wettrunde. Zum Beispiel wetten, erhöhen, mitgehen oder noch mal erhöhen. Wird oft auch als Synonym für Glücksspiel verwendet: „Wo findet die Action heute Abend statt?“

All-in

Ein Spieler setzt bei einem All-in alle Chips, die ihm verbleiben.

Ante

Ante bezeichnet einen kleinen, vorgeschriebenen Zwangseinsatz, den jeder Spieler vor Einsicht der Karten erbringen muss, damit ein Pot gebildet wird. Bei den meisten Hold'em-Varianten gibt es ein solches Ante nicht; stattdessen wird der Pot hier mit "Blinds" gebildet. Bei einigen Pokervarianten, insbesondere bei späteren Phasen von Turnieren, muss das Ante von allen Spielern gesetzt werden.

Bad Beat

Ein Bad Beat passiert, wenn ein sehr starkes Blatt von einem deutlich schwächeren Blatt geschlagen wird. Bei einem Bad Beat hatte der letztendliche Gewinner der Hand eigentlich gar nichts im Pot zu suchen und nur dank extremem Kartenglück gewonnen. Als Faustregel wird oft eine Chance von 5 bis 10 Prozent der vermeintlich aussichtslosen Hand auf den Sieg festgelegt.

Bankroll

Das Budget, das Ihnen zum Pokern um Echtgeld, zum Beispiel auf Ihrem Online Poker Konto, zur Verfügung steht.

Bankroll Management

Der vorrausschauende und verantwortungsvolle Umgang mit seinem Pokergeld. Man darf nie zu viel setzen, aber auch nicht zu wenig.

Bet

Die ersten Chips, die während eines beliebigen Spielabschnitts ("Street") einer Pokerhand in den Pot eingezahlt werden, heißen Bet. Vor dem Flop wird der Small Blind als erster Einsatz ("First Bet") bezeichnet.

Bigstack

Ein Spieler am Tisch mit besonders vielen Chips.

Blind

Die Zwangseinsätze vor dem Beginn einer Spielrunde. Der erste Spieler, der links vom Dealer sitzt, muss den Small Blind und der Spieler links neben diesem den Big Blind bezahlen. Der Einsatz für den Big Blind ist dabei immer doppelt so groß wie der für den Small Blind.

Bluff

Der Bluff gehört zu den wichtigsten Strategien beim Poker. Wer immer nur seine guten Hände spielt und jedes Mal aufgibt, wenn er ein schwaches Blatt hat, kann am Pokertisch auf Dauer kaum erfolgreich sein. Beim Bluff versucht ein Spieler, einen oder mehrere Gegner zum Folden ihrer Hände zu bringen, indem er ein Bet oder Raise tätigt, ohen dabei selbst eine gute Hand zu halten.

Board

Das Board sind die meistens 5 Gemeinschaftskarten (Community Cards), die auf dem Tisch liegen und allen Spieler gehören.

Bubble

In der Bubble befindet man sich, wenn nur noch ein Spieler aus dem Turnier ausscheiden muss, damit alle verbliebenen Spieler sicher auf den Preisgeld-Rängen landen. Der Spieler des Turniers, der als nächster vom Tisch geht, geht als "Bubbleboy" also leer aus, während alle anderen Spieler einen Gewinn erhalten.

Button

Mit dem Dealer-Button, einem großen Jeton, wird die Position des Kartengebers bzw. Dealers am Pokertisch bestimmt. Der Button wandert nach jeder Spielrunde eine Position weiter nach links, allerdings müssen nur in privaten Poker-Runden die Spieler am Tisch die Karten selbst mischen und austeilen. In einer Spielbank wird dies vom Croupier übernommen. Online werden die Karten automatisch verteilt. Wichtig ist der Button zudem für die Spiel-Strategie, da der Spieler, der für die laufende Runde den Button erhält, als Button bezeichnet wird und in den Setzrunden beginnen muss.

Buy-in

Der Geld-Betrag, der von den Spielern bezahlt werden muss, um bei einem Turnier oder Sit n Go starten zu können. Die Startgebühr wird dabei meistens zur Finanzierung des Preispools verwendet, allerdings behält sich das Casino eine geringe Gebür als Rake vor.

Call

Sie callen, wenn Sie einen Einsatz mitgehen, den ein anderer Spieler am Tisch getätigt hat.

Calling Station

Ein Spieler, der sehr viele Hände spielt, sehr häufig mitgeht und selten erhöht oder passt, wird als Calling Station bezeichnet.

Cash Game

Cash Game ist eine Poker-Spiel bei dem die Blinds immer gleich bleiben und zu jeder Zeit neue Chips gekauft werden können. Die Chips entsprechen hier echtem Geld.

Check

Wenn kein anderer Spieler einen erhöhten Einsatz getätigt hat, kann man auch schieben (=checken), also weder eine Bet noch einen Fold durchführen.

Community Cards

Community Cards sind die offenen Gemeinschaftskarten in der Mitte, die von allen Spielern am Tisch zur Bildung einer Pokerhand benutzt werden dürfen.

Continuation-Bet

Wenn ein Spieler vor dem Flop gesetzt oder erhöht hat und nach dem Flop weiter setzt, nennt man dies einen Continuation-Bet. Hier zeigt der Spieler wie vor dem Flop auch danach noch eine gewisse Aggression.

Cut Off

Die Position oder der Spieler direkt rechts vom Dealer wird als Cut Off bezeichnet.

Deal

Die verbleibenden Spieler in einem Pokerturnier vereinbaren einen Deal und teilen das Preisgeld selbst unter sich auf.

Draw

Hat man eine Hand, die noch keine gute Hand ist aber noch eine werden kann, hat man ein Draw. Ein Beispiel für ein Draw ist eine Straße, bei der noch eine Karte fehlt.

Drawing Dead

Wenn man noch im Spiel ist und eine Hand hat, die nicht mehr gewinnen kann, ist man Drawing Dead.

Donkbet

Donkbet is das Setzen außer Position (Out of Position), wenn der Spieler der in der vorigen Runde erhöht hat, noch nicht am Zug war.

Downswing

Eine Phase im Poker, bei der man eine lange anhaltende Pechsträhne hat.

Edge

Ein Vorteil, den man gegenüber einem anderen Spieler oder auch gegen das Casino hat. Ein Poker-Pro hat eine Edge auf weniger erfahrene Spieler. Auch eine überlegene Hand hat eine Edge gegenüber einer unterlegenen Hand. Auch eine bessere Position auf einen anderen Spieler kann als Edge bezeichnet werden.

Equity

Der vom Spieler zu erwartende Anteil am Pot. Wenn ein Pot 80 Dollar enthält und die eigenen statistischen Chancen auf den Gewinn des Pots bei 50% liegen, hat man eine "Pot Equity" von 40 Dollar.

EV

EV ist der „Expected Value“ beim Spielen. Im Deutschen nennt man EV auch Erwartungswert. Ein positiver Erwartungswert, was kurz als +EV bezeichnet wird, gewinnt im Durchschnitt Guthaben hinzu. Wenn man in 100 Stunden ein Plus von 500 Dollar macht, hat man eine Erwartung von 5 Dollar pro Stunde. Damit kann man statistisch zu erwartende Einkünfte berechnen.

Final Table

Bei einem Multi Table Turnier (MTT), einem Turnier mit mehreren Tischen, wird der Tisch, der am Ende übrig ist und an dem ein Sieger ausgespielt wird, als Final Table bezeichnet.

Fisch

Als Fisch werden schlechte Spieler beim Poker bezeichnet, die meistens ohne Strategie spielen und ein leichtes Opfer für die guten Spieler am Tisch sind.

Flush

Fünf Karten in derselben Farbe, also in Herz, Karo, Pik oder Kreuz.

Fold

Wer foldet, der gibt auf oder steigt aus dem Spiel aus.

Fold Equity

Wahrscheinlichkeit, dass ein Gegner oder mehrere Gegner aufgeben und man die Hand dadurch gewinnt.

Freeroll

Ein Freeroll Turnier ist ein Turnier ohne Buy-in. Trotzdem gibt es bei einem Freeroll Preise zu gewinnen, oft Tickets für höherwertige Turniere.

Full House

Eine Hand, die aus einem Paar und einem Drilling besteht.

Full Ring

Ein Full-Ring ist ein Tisch an dem Sie gegen 9 oder 10 Spieler spielen.

Gutshot

Wenn Sie vier Karten einer Straße halten, aber eine der mittleren Karte zur Vervollständigung fehlt.

Heads-up

Wenn nur noch zwei Spieler um einen Pot oder um den Turniersieg spielen.

Hole Cards

Die Karten, die man verdeckt zu Anfang jeder Hand erhält. Bei Texas Hold'em gibt es zwei, bei Omaha vier Hole Cards.

Implied Odds

Hier berrechnen Sie die Odds an der vermutlichen Endhöhe des Pots und nicht daran, wie viel sich aktuell im Pot befindet. Man muss also die Gewinne, welche man sich später von dieser Hand verspricht, zu den Odds hinzurechnen.

Independent Chip Model

Das Independent Chip Model (ICM) ist ein mathematisches Modell, welches in den späten Blindphasen eines Turniers bei relativ kleinen Stacks wichtig wird. Vor allem bei Deal-Verhandlungen. Das ICM weist den Chips eines Spielers einen Geldgegenwert zu.

Kicker

Beikarte, die den Sieger ermittelt, wenn zwei oder mehr Spieler beim Showdown nahezu das gleiche Blatt haben.

Late Position

Eine gute Position während eines Pokerspiels, bei der man relativ weit hinter dem Dealer sitzt.

Limit

Die Höhe der Blinds, die beschriebt, wie viel Geld pro Raise gesetzt werden kann. Beim No Limit (NL) Texas Hold'em gibt es zum Beispiel kein Limit, beim Pot Limit können Sie maximal den Wert des Pots setzen.

Limpen

Wer beim Texas Hold'em in der ersten Wettrunde den Big-Blind „nur“ mitgeht, der limpt.

Loose

Eine Spielweise, bei der viele Hände gespielt werden. Das Gegenteil von tight.

Made Hand

Ein Blatt, das bereits vollständig ist und keine weiteren Karten mehr benötigt. Im Gegensatz zum Draw oder zur unvollständigen Hand.

Middle Position

Mittelgute Position an einem Pokertisch zwischen der Early Position und der Late Position.

Min Cash

Der kleinstmögliche Geldgewinn in einem Pokerturnier.

Min Raise

Eine Erhöhung um den kleinstmöglichen Betrag.

Nuts

Die bestmögliche Hand zu einem Zeitpunkt am Pokertisch. Wird auch benutzt, um die beste Hand in einer Kategorie zu bezeichnen, z. B. Nut-Flush als höchster Flush mit einem Ass.

Odds

Die Wahrscheinlichkeit, seine Hand zu verbessern und zu gewinnen. Wird in Prozent angegeben.

Offsuit

Karten mit unterschiedlichen Farben, z.B. Herz und Karo oder Pik und Kreuz.

Outs

Die Anzahl der Karten im Kartendeck, die die Hand verbessern.

Open Raise

Ein Open Raise ist, wenn man als erster Spieler vor dem Flop mit einem Raise in den Pot einsteigt, nachdem zuvor alle anderen Spieler gepasst haben.

Out of Position

Wer Out of Position spielt, ist in jeder Spielrunde postflop als erster Spieler am Zug und bekommt so keine Informationen über die Karten seiner Mitspieler.

Pot Odds

Pot-Odds geben das Verhältnis zwischen der derzeitigen Potgröße und dem Betrag, den man zum Mitgehen einsetzen muss, an. Sind z. B. 80 Dollar im Pot und es kostet einen 8 Dollar um eine Wette mitzugehen, so sind die Pot Odds 1 zu 10 oder 10 %.

Preflop

Die Wettrunde beim Texas Hold'em vor dem Flop, wenn man nur zwei Karten in der Hand hat.

Postflop

Das Spiel auf dem Flop und in den darauffolgenden Setzrunden.

Rainbow Flop

Wenn der Flop aus unterschiedlichen Kartenfarben besteht und somit die Flush Chancen gering sind.

Raise

Mit einem Raise erhöhen Sie den von einem Gegenspieler getätigten Einsatz.

Rake

Betrag, der für den Veranstalter eines Pokerspiels aus dem Pot genommen wird. Im Schnitt werden 5 Prozent eines Pots als Rake abgeführt.

Rakeback

Ausgesuchten Spielern wird regelmäßig ein fixer prozentualer Anteil der gezahlten Rakes bzw. der gezahlten Turniergebühren erstattet.

Range

Alle Hände mit einem gewissen Wert, die ein Spieler, dessen Karten Sie nicht kennen, halten kann.

Reversed Implied Odds

Bei Reversed Implied Odds kalkuliert man ein, dass man während späterer Setzrunden im Laufe einer Hand Geld verliert. Diesen Verlust muss man beim Berechnen seiner Odds vom Pot abziehen.

River

Die letzte Karte (fünfte) der Gemeinschaftskarten beim Texas Hold'em, auch als 5th Street bekannt.

Royal Flush

Die Hand mit dem besten Wert beim Poker. Eine Straße in einer Kartenfarbe, die mit einem Ass endet.

Runner Runner

Man braucht nach dem Flop zwei bestimmte Karten, um seine Hand zu vervollständigen.

Satellite

Satellites sind Turniere, bei denen Sie einen kostenlos Buy-In für große Online oder Live Turnier gewinnen können.

Semibluff

Ein Semibluff ist eine Bet oder ein Raise mit einem Blatt, das vermutlich schon geschlagen ist, aber trotzdem geringe Chancen hat, auf dem River noch zu gewinnen.

Set

Ein Set ist ein Drilling, der sich aus einem Paar auf Ihrer Hand und einer Gemeinschaftskarte zusammensetzt.

Shorthanded

Ein Pokerspiel am Tisch mit nur drei bis höchstens sechs Spielern.

Shove

Mit einem Shove (Schieben) geht man All-in, schiebt also alle Chips in die Tischmitte.

Showdown

Der Showdown ist gekommen, wenn alle sich noch im Spiel befindliche Kontrahenten am Tisch, am Ende ihre Karten aufdecken. Die Spieler drehen der Reihe nach ihre Karten um, wobei der erste Platz links des Dealer Buttons beginnt.

Slow Play

Wenn ein Spieler in den ersten Setzrunden zurückhaltend agiert und langsam spielt, obwohl er eine sehr gute Hand hat, handelt es sich um Slow Play. Dadurch versucht er zu erreichen, dass möglichst viele Gegner im Spiel bleiben.

Slow Roll

Wenn ein Spieler die Gewinnerhand im Showdown unnötig langsam und mit viel Show aufdeckt. Fällt unter schlechtes Benehmen im Poker, weil es den unterlegenen Opponenten unnötig quält.

Snapcall

Ein Snappcall ist der Call eines All-in Raises, ohne dabei lange zu überlegen.

Sit ‚n‘ Go

Eine Turnierform beim Live und Online Poker. Die Turniere finden mit verschiedenen, zuvor festgelegten Teilnehmerzahlen statt und beginnen, wenn die Tickets für alle verfügbaren Startplätze verkauft wurden.

Split Pot

Der Split Pot ist ein „Geteilter Pot" der zwischen mehreren Kontrahenten geteilt wird, da diese beim Showdown ein Blatt mit dem gleichen Wert haben.

Stack

Der Stack ist das Guthaben von Geld oder Chips, die der Spieler am Tisch zur Verfügung hat.

Straight

Straight ist der englische Begriff für eine Straße, also fünf aufeinanderfolgende Karten.

Straight Flush

Die zweitbeste Hand im Spiel. Sie müssen eine Straß mit allen Karten in derselben Farbe haben.

Tank

Ein Spieler geht in den sogenannten „Tank", wenn er lange und ausgiebig über eine Entscheidung nachdenkt.

Tell

Eine unbewusste Bewegung, Gebärde oder Verhaltensweise, durch die ein Spieler in bestimmten Situationen ungewollt die Stärke seines Blattes preisgibt oder seine nächste Aktion verrät. Tells sind vor allem beim Live-Poker sehr wichtig.

Tilt

Ist ein Spieler „tilt“, dreht er quasi durch. Ein Spieler verliert durch eine Pechsträhne seine emotionale Balance und fängt an, wild und unbesonnen zu spielen und sozusagen mit seinen Chips um sich zu werfen.

Tight Aggressive

Ein Spieler, der eher nur gute Hände spielt, dann aber recht hoch setzt.

Time

Die Zeit, die ein Spieler über seinen Spielzug nachdenken kann, wenn er an der Reihe ist. Im Casino kann man mit dem Ausdruck "Time, please" um mehr Zeit bitten. Dauert anderen Spielern eine Entscheidung zu lange, können sie auch Time rufen und ein Ende des Nachdenkens fordern.

Third Barrel

Wenn einem Bluff auf dem River bereits Bluffs auf dem Flop und dem Turn vorausgegangen sind, spricht man vom Third Barrel.

Under the Gun

Der erste Spieler nach den Blinds, der an der Reihe ist. Schlechte Position, da man immer sehr früh agieren muss.

Value Bet

Ein Einsatz mit einer guten Hand, der in der Erwartung abgegeben wird, dass die anderen Spieler mitgehen und so Geld in den Pot kommt.

3-Bet

Eine 3-Bet ist eine erneute Erhöhung nachdem ein Spieler gesetzt hat und ein anderer Spieler schon erhöht hat. Eine 3-Bet ist die dritte Erhöhung in einer Setzrunde. Dementsprechend gelten dann auch die Begriffe 4-Bet, 5-Bet usw.