So spielt man Triple Draw Lowball

Triple Draw Lowball PokerDie Pokervariante Triple Draw Lowball hat in den vergangenen Jahren aufgrund der Explosion der Mixed Games immer mehr an Popularität gewonnen. Das Spiel verbleibt eine der wenigen Draw Pokervarianten, welche weiterhin in Live Casinos und online viele Fans hat. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie man Triple Draw Poker spielt.

Triple Draw Lowball Varianten

Triple Draw Lowball PokerTriple Draw Lowball ist eine Five Card Stud Variante, bei der die niedrigste Hand gewinnt. Es gibt davon zwei bekannte Varianten. Eine ist bekannt als 2-7 Triple Draw und die andere als A-5 Triple Draw.

Beim 2-7 Triple Draw zählen alle Straßen und Flushes wie üblich. Zusätzlich ist das Ass immer hoch. Die schwächste Hand im 2-7 Lowball ist 2-3-4-5-7, auch bekannt als Number 1. Dies ist die bekannteste und verbreitetste Variante in Casinos.

In A-5 Lowball zählen Straßen und Flushes nicht und das Ass ist immer niedrig. Das Wheel, oder A-2-3-4-5, ist die niedrigste Hand in der Variante.

Setzstruktur

Triple Draw Lowball wird fast ausschließlich im Fixed Limit Format gespielt. Die Einsätze am Anfang und nach dem ersten Draw erfolgen im Small Bet Betrag. Nach dem zweiten und dem dritten Draw wird im Big Bet Betrag gesetzt. Wenn man in einem $2/$4 Triple Draw Game spielt, ist die Small Bet $ 2 und die Big Bet $ 4.

Gameplay

Bevor die Karten verteilt werden, setzen die Spieler, wie im Texas Hold’em auch, Blinds links vom Button. Anschließend bekommen alle Spieler fünf Karten verdeckt ausgeteilt. Das Setzen beginnt beim Spieler links vom Big Blind und geht rund um den Tisch. Spieler können passen, den Big Blind callen oder erhöhen. In der Eröffnungsrunde wird immer in der Small Bet gesetzt und es sind maximal drei Erhöhungen pro Runde möglich. Wenn die Action ohne Erhöhung zum Big Blind verläuft, hat dieser die Option zu checken.

Sobald das Setzen beendet wurde, kann jeder Spieler Karten drawen, d.h. Karten wegwerfen und gegen neue Karten tauschen. Der Spieler kann maximal fünf Karten tauschen. Man kann auch auf einen Kartentausch verzichten. Das bedeutet meistens, dass der Spieler eine Pat Hand (Made Hand) hat.

In manchen Live Casinos besagen die Triple Draw Pokerregeln, dass wenn ein Spieler fünf Karten tauschen möchte, er direkt vier bekommt, danach alle anderen Spieler tauschen dürfen und der Spieler die fünfte Karte erst danach erhält.

Nach dem ersten Draw beginnt der Small Blind und erneut erfolgt das Setzen im Small Bet Betrag. Ist das Setzen komplettiert, gibt es ein erneutes Draw. Die Setzrunde nach dem zweiten Draw erfolgt im Big Bet Betrag. Wenn diese Setzrunde beendet wurde, gibt es ein finales Draw und eine finale Setzrunde. Im anschließenden Showdown werden alle Hände verglichen und die niedrigste Hand gewinnt den Pot. Falls zwei oder mehr Spieler die gleiche Gewinnerhand halten, wird der Pot geteilt.

Grundstrategie

2-7 ist ein Action Game. Man sieht viele Bets und viele Showdowns. Bei dieser Variante ist der Glücksfaktor besonders hoch.

Wenn man Triple Draw Poker lernt, ist Handselektion enorm wichtig. Man sollte nach Karten Ausschau halten, bei denen man nicht mehr als zwei Karten tauschen muss. Die besten Hände neben Pat Hands sind Karten mit einem oder zwei Draws, die sowohl eine Sieben, eine Zwei, als auch eine Karte dazwischen beinhalten. Eine Hand, bei der man mehr als drei Karten tauschen möchte, sollte man besser nicht spielen.

Mit einer Acht hoch stehen die Chancen auf den Potgewinn schon ziemlich gut. Mit einer Sieben muss man den Pot nur noch sehr selten teilen. Mit einer so guten Hand gilt es, immer zu setzen, was das Zeug hält. Wer konservativ spielt, bis er ein Monster bekommt, sollte in der Lage sein, profitabel zu spielen. Hält man dagegen eine Hand, von der man vier oder gar fünf Karten tauschen will, sollte man besser folden.

Vier-Karten-Hände zu Eight-High oder Three-Card-Starting Hands wie 8-3-2, 8-5-2, 8-4-3 und 8-5-3 sind auch sehr stark, da sie in vielen Fällen gewinnen werden. Man sollte sich nicht davor fürchten, ein gemachtes Nine-High zu spielen, vor allem wenn es ein starkes High wie 9-5-4-3-2 ist. Falls man am Final Draw ist und der Gegner Karten tauscht, ist das Nine-High meist gut.

Man sollte vorsichtig sein, wenn man Vier-Karten-Hände, die open-ended sind, im Triple Draw Lowball spielt (wie 2-3-4-5, 8-7-6-5 oder 7-6-5-4). Da 2-7 Triple Draw Regeln besagen, dass man keine Straße haben darf, verliert man automatisch acht Outs (Karten, die die Hand komplettieren). Vorsicht ist auch bei vier suited Karten wie 7-5-3-2 geboten. Man könnte einen Flush erwischen, was automatisch eine Verliererhand ist.

Man muss ganz genau die Action der anderen Spieler am Tisch beobachten. Angesichts ihrer Draws und ihres Setzverhaltens kann man relativ gut eine Range des Gegners erstellen. Wenn der Gegner erhöht, eine Karte austauscht und weiter feuert, sollte man vermutlich passen, wenn man noch zwei Karten braucht.

Letztendlich sollte man keine Angst haben, den Final Draw mit schwächeren Händen wie Nine-High oder sogar Ten-High zu callen. Man wird nach dem Final Draw oft Spieler bluffen sehen, vor allem, wenn sie nur eine Karte ziehen. Oftmals wird man die passenden Pot Odds für einen Call bekommen und oftmals wird das Nine-High oder Ten-High den Pot auch gewinnen.

Nachdem man dies gelesen hat, sollte man ein gutes Verständnis für Triple Draw Lowball Poker besitzen. Es handelt sich um ein großartiges Spiel, bei dem erfahrene Spieler eine große Edge gegenüber schlechten Spielern haben. Zusätzlich ist es eine tolle Abwechslung von den typischen Texas Hold’em Spielen.