Der Poker Spieler Fabian Quoss

Fabian Quoss

Fabian Quoss ist ein ehemaliger professioneller Poker Spieler aus Deutschland. Während seiner Laufbahn hat er von 2008 bis 2017 mehr als neuneinhalb Millionen US-Dollar an Preisgeldern erspielt und zählt damit zu Deutschlands zehn erfolgreichsten Poker Spielern.

Fabian Quoss wurde 1982 in Nürnberg geboren. Heute lebt er wie die Deutschen Philipp Gruissem und Tobias Reinkemeier, mit denen er befreundet ist, in London. Quoss hat sein Studium zugunsten seiner Poker Karriere abgebrochen. Online spielte er unter dem Nickname „fabstinho“. Sein erster Live Poker Erfolg war der 15te Platz beim Spring Poker Festival 2008 in Wien, wo er 740 € erspielte. Bereits im Jahr 2009 konnte Fabian Quoss mit Poker Turnier Gewinnen mehr als eine halbe Million US-Dollar einnehmen.

Land Profi seit Bevorzugte Spiele Bracelets Höchster Gewinn Gesamtgewinne All Time Money List (2019) Global Poker Index (2019)
Deutschland 2008 No Limit Hold'em 0 $1.629.940 $9.659.598 74 14.479
Heimatstadt: Nürnberg
Interessante Fakten: Nickname: fabstinho. Spielt seit dem Jahr 2018 nicht mehr und gab am 22. August 2018 das Ende seiner Poker Karriere bekannt. Wohnt in London und ist mit Tobias Reinkemeier und Philipp Gruissem befreundet. 2018 befindet er sich immer noch auf Platz 9 der deutschen All Time Money Liste.
Schlüsselmomente beim Poker: Platz 15 Vienna Spring Poker Festival 2008. 2ter Platz WSOP Las Vegas $5.000 No Limit Hold'em. Gewinn der English Poker Open in London 2010. Erster Platz bei der German Championship of Poker in Rozvadov im August 2011. Sieg beim Super High Roller Event der EPT PokerStars Caribbean Adventures 2014 mit 1,5 Million US-Dollar Preisgeld. Zwei Cashes bei den Aussie Millions 2016. Gewinn des EPT Super High Roller Events Monte Carlo im Mai 2016.
Anzahl der WSOP-Bracelets: 0
WPT / EPT Gewinne: $203.385 / $196.856
Gewinne bei Turnieren insgesamt: $9.659.598

Live Poker Erfolge und Aufstieg

Nach zwei kleineren Cashes zu Beginn des Jahres 2009 konnte Fabian Quoss in Las Vegas auf sich aufmerksam machen. Am 6. Juni 2009 erreichte er beim $5.000 No Limit Hold'em der World Series of Poker den zweiten Platz und verpasste damit nur knapp ein Bracelet. Das Preisgeld von $427.911 verhalf ihm aber zu mehr als einer halben Million US-Dollar an Jahreseinnahmen durch Poker. Im Folgejahr erzielte er einen ähnlichen Umsatz. Höhepunkte waren hier der Gewinn des No Limit Hold'em Main Events bei der English Poker Open im August in London, wofür es eine Siegprämie von 340.409 US-Dollar gab. Im September konnte Quoss ebenfalls in London mit dem fünften Platz beim No Limit Hold'em High Roller Event der European Poker Tour 167.444 US-Dollar verbuchen.

Im Jahr 2011 siegte Fabian Quoss sowohl bei der German Championship of Poker in Rozvadov und bei der UK Poker Tour in London beim No Limit Hold'em. 2012 behauptete sich Quoss beim No Limit Hold'em High Roller Event der World Poker Tour in Paris. Ende des Jahres strich er noch 210.300 Euro beim High Roller 8 Handed No Limit Hold'em der European Poker Tour in Prag ein. 2013 knackte Fabian Quoss erstmals die Million an Siegprämien. Herausragend waren der dritte Platz bei der Aussie Millions Poker Championship für 791.774 US-Dollar und der siebte Platz beim Super High Roller Event der European Poker Tour in Barcelona, beide im No Limit Hold'em.

Weitere Erfolge und das Ende der Karriere von Fabian Quoss

Mit mehr als drei Millionen US-Dollar an Turnier Gewinnen sollte sich das Jahr 2014 als das erfolgreichste für Fabian Quoss herausstellen, wobei er 2016 mehr Turniersiege erringen konnte. Der Gewinn des Super High Roller Events der Poker Championship Australia am 5. Januar brachte ihm 1.629.940 US-Dollar ein. Auch die Aussie Millions Poker Championship in Melbourne im Februar 2014 brachte mit dem fünften Platz ein hohes Preisgeld von rund einer Viertelmillion US-Dollar. Der erste Platz der Asia Championship of Poker in Macau im November 2014 belohnte den Deutschen mit einem Gewinn von rund 680.000 US-Dollar. Auch im Jahr 2016 sahnte Fabian Quoss nochmal bei der Aussie Millions Poker Championship ab mit einem ersten Platz beim $100.000 No Limit Hold'em Challenge Event für ein Preisgeld von 1.012.636 US-Dollar. In Monte Carlo gewann er das No Limit Hold'em Super High Roller Event der European Poker Tour für rund 975.000 US-Dollar. Im Jahr 2017 konnte der deutsche Poker Profi dagegen nur kleine Cashes gewinnen und es zeichnete sich bereits das Ende der steilen Karriere von Fabian Quoss ab.

Im Jahr 2017 hat Fabian Quoss nur knapp mehr als 40.000 US-Dollar erspielt und keine Turniersiege erzielt. Durch die mangelnde Teilnahme an Live Poker Turnieren im Jahr 2018 sackte sein Rang auf dem Global Poker Index ab und fiel dann tief. Die Fragen wurden immer lauter: "Was macht eigentlich Fabian Quoss?" Der Poker Profi gab sich während seiner Karriere im Gegensatz zu einigen Kollegen eher wortkarg und verschlossen. Am 22. August 2018 verkündete er auf der sozialen Plattform Instagram das Ende seiner Karriere und seine Abkehr vom professionellen Poker Spiel. Da er sich selbst nie als Figur des öffentlichen Lebens gesehen hatte, sei es ihm nicht in den Sinn gekommen, einen "Rücktritt" bekanntzugeben. Da Fabian Quoss inzwischen aber soziale Medien aktiver als früher nutzt, wollte er sich doch erklärend mitteilen. Das professionelle Poker Spiel lasse kaum Raum für andere Dinge und erfordere eine Art "Tunnelblick" und "Besessenheit", um die eigenen Ziele zu erreichen. Quoss schreibt, die Freiheit und der eigene Boss zu sein haben ihm gefallen. Letztlich kann sich jeder nur auf wenige Dinge konzentrieren. Poker sei für ihn inzwischen keine Option mehr. Für das Jahr 2018 hat er sich eine Art Auszeit genommen mit Yoga, Meditation, Coaching und seiner alten Liebe Basketball. Seinen berühmten Vollbart trägt Fabian Quoss noch immer.

Allen Cunningham
Allen Cunningham
Barry Greenstein
Barry Greenstein
Bertrand Grospellier
Bertrand 'ElkY' Grospellier
Carlos Mortensen
Carlos Mortensen
Chris Ferguson
Chris Ferguson
Daniel Negreanu
Daniel Negreanu
Dominik Nitsche
Dominik Nitsche
Doyle Brunson
Doyle Brunson
Eric Seidel
Eric Seidel
Fedor Holz
Fedor Holz
Freedy Deeb
Freddy Deeb
George Danzer
George Danzer
Gus Hansen
Gus Hansen
Jamie Gold
Jamie Gold
Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann
Joe Hachem
Joe Hachem
John Juanda
John Juanda
Johnny Chan
Johnny Chan
Kara Scott
Kara Scott
Katja Thater
Katja Thater
Liv Boeree
Liv Boeree
Michael Mizrachi
Michael Mizrachi
Mike Matusow
Mike Matusow
Mike Sexton
Mike Sexton
Natalie Hof
Natalie Hof
Ole Schemion
Ole Schemion
Patrik Antonius
Patrik Antonius
Phil Galfond
Phil Galfond
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
Phil Ivey
Phil Ivey
Sandra Naujoks
Sandra Naujoks
Scott Nguyen
Scotty Nyugen
Tom Dwan
Tom Dwan
Tony G
Tony G
Vanessa Rousso
Vanessa Rousso
Viktor Blom
Viktor Blom
Antonio Estefandiari
Antonio Estefandiari
Christoph Vogelsang
Christoph Vogelsang
Daniel Coleman
Daniel Coleman
Fabian Quoss
Fabian Quoss
Hossein Ensan
Hossein Ensan
Jan Heitmann
Jan Heitmann
Justin Bonomo
Justin Bonomo
Koray Aldemir
Koray Aldemir
Phillip Gruissem
Phillip Gruissem
Pius Heinz
Pius Heinz
Rainer Kempe
Rainer Kempe
Sebastian Langrock
Sebastian Langrock
Stefan Schillhabel
Stefan Schillhabel
Steffen Sontheimer
Steffen Sontheimer
Stu Ungar
Stu Ungar
Tobias Reinkemeier
Tobias Reinkemeier
Vanessa Selbst
Vanessa Selbst