Michael Mizrachi

Michael Mizrachi

Michael Mizrachi wurde 1981 in eine irakisch/jüdische Familie geboren, die zu jener Zeit in North Miami Beach, Florida, lebte. Die Mizrachis haben ausgeprägte Familienbande. Michael und seine drei Brüder wurden von ihrer Mutter in Poker eingeführt. Die Jungen waren auch ehrgeizige Schachspieler, was dazu beitrug, dass Michael ein ausgeprägtes analytisches Denkvermögen entwickelte.

Michael besuchte die Universität mit der Absicht, Arzt zu werden. Zwei seiner älteren Brüder spielten aber professionell Poker und verdienten damit gut Geld. Und so überrascht es nicht, dass Michael sich vom professionellen Spiel angezogen fühlte und das College verließ.

Land Profi seit Bevorzugte Spiele Bracelets Höchster Gewinn Gesamtgewinne All Time Money List (2018) Global Poker Index (2018)
USA 2004 Allrounder 4 2.332.992 $ 15.691.948 $ 21 583
Heimatstadt: Miramar, Florida
Interessante Fakten: Michael hat drei Brüder, die alle Poker spielen. Zwei sind professionelle Spieler, der dritte Bruder ist ein professioneller Zauberer. Er spricht fließend Hebräisch. Zu Anfang wollte er Arzt werden.
Schlüsselmomente beim Poker: Im Januar 2005 nahm Mizrachi an der WPT World Poker Open teil und kam auf den 5. Platz. Im darauf folgenden Monat gewann er die WPT L.A Poker Classic, was ihm fast $ 1.900.000 einbrachte.
Anzahl der WSOP-Bracelets: 4
WPT / EPT Gewinne: 2
Gewinne bei Turnieren insgesamt: $ 15.691.948 (Stand 2017)

Spielweise und Charakter

Michael Spitzname lautet ‘The Grinder’ (Schleifer) aufgrund seiner konsequenten und konsistenten Spielweise, die ihn schließlich zum Erfolg führt und zum Sieg über die Gegner. Er ist ein konsequenter und unerbittlicher Spieler, dem es auch um kleine Summen geht und der nie leichtsinnig ist. Er ist auch etwas abergläubisch. Er meint, dass die Farbe Rot für ihn Pech bedeutet, denn jedes Mal, wenn er in der Vergangenheit beim Spielen Rot getragen hat, hat er verloren. Darum achtet er jetzt darauf, grüne oder blaue Kleidungsstücke zu tragen, Farben, von denen er glaubt, dass sie ihm Glück bringen.

Sein Interesse an Poker erwachte erst richtig beim Online-Pokerspiel. Dabei entwickelte er seine Spielweise, die er dann abgewandelt auch bei Live-Turnieren beibehielt. Er begann, bei Turnieren zu spielen, zunächst unspektakulär, mit niedrigen Einsätzen, und so arbeitete er sich nach oben.

Erste Erfahrungen und Erfolge

Als er meinte, dass er kompetent genug sei, nahm er erstmals an der World Poker Tour im Jahr 2005 in Tunesien teil. Beim ‘No Limit, Hold’’Em Event kam er auf den 5. Platz und verdiente sich dadurch $ 288.000. Obwohl das eine beachtliche Leistung für einen Neuling war, so war er dennoch enttäuscht, dass er es nicht auf einen besseren Platz geschafft hat. Nach Gelegenheiten wie dieser analysiert Michael nachträglich sein Spiel mit akribischer Genauigkeit. Diese Gewohnheit hat er bis heute beibehalten.

Ein paar Monate später fühlte er sich bereit, bei der LA Poker Classic anzutreten. Er schlug erfahrene, hochrangige Spieler und gewann den $ 1.859.909 Preis bei der ‘No Limit Hold’’Em Meisterschaft. Von da an war Mizrachi auf seinem Weg, gewann 2006 verlässlich Turniere und nahm richtig viel Geld ein.

Im Jahr 2010 gewann Michael sein erstes Bracelet bei der The Poker Player’s Championship. Zur gleichen Zeit gewann er $ 1.559.046 an Preisgeldern.

Im September 2010 wurde gegen Mizrachi durch Deliverance Poker Klage erhoben wegen Vertragsbruchs, nachdem er mit neuen Sponsoren, unter anderem mit Full Tilt Poker, einen Vertrag unterzeichnet hatte.

Allen Cunningham
Allen Cunningham
Barry Greenstein
Barry Greenstein
Bertrand Grospellier
Bertrand 'ElkY' Grospellier
Carlos Mortensen
Carlos Mortensen
Chris Ferguson
Chris Ferguson
Daniel Negreanu
Daniel Negreanu
Dominik Nitsche
Dominik Nitsche
Doyle Brunson
Doyle Brunson
Eric Seidel
Eric Seidel
Fedor Holz
Fedor Holz
Freedy Deeb
Freddy Deeb
George Danzer
George Danzer
Gus Hansen
Gus Hansen
Jamie Gold
Jamie Gold
Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann
Joe Hachem
Joe Hachem
John Juanda
John Juanda
Johnny Chan
Johnny Chan
Kara Scott
Kara Scott
Katja Thater
Katja Thater
Liv Boeree
Liv Boeree
Michael Mizrachi
Michael Mizrachi
Mike Matusow
Mike Matusow
Mike Sexton
Mike Sexton
Natalie Hof
Natalie Hof
Ole Schemion
Ole Schemion
Patrik Antonius
Patrik Antonius
Phil Galfond
Phil Galfond
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
Phil Ivey
Phil Ivey
Sandra Naujoks
Sandra Naujoks
Scott Nguyen
Scotty Nyugen
Tom Dwan
Tom Dwan
Tony G
Tony G
Vanessa Rousso
Vanessa Rousso
Viktor Blom
Viktor Blom