Mike Sexton

Heimatstadt: Las Vegas, Nevada, Vereinigte Staaten von Amerika
Interessante Fakten: Akademischer Abschluss bei der Ohio State University, war früher mal Turner, wurde später professioneller Pokerspieler
Schlüsselmomente beim Poker: Gewinner beim $ 1.500 Seven-Card Stud Split Event der WSOP 1989; Gewinner beim Tournament of Champions der 2006 World Series of Poker
Anzahl der WSOP-Bracelets: Eines
WPT / EPT Gewinne: Keine
Gewinne bei Turnieren insgesamt: $ 6.212.008 (Stand 2017)

Mike Sexton Mike Sexton wurde im September 1947 in Selby, Indiana, geboren. Er ist professioneller Pokerspieler und wurde in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Neben seinem Pokerspiel verfasst er regelmäßig Kommentare zu Poker. Sexton hat sich in der Pokerbranche den Spitznamen “The Ambassador of Poker” (Poker-Botschafter) erworben, weil er viel Arbeit in die Werbung für Poker und damit verbundene Events investiert hat.

Sexton hat einen akademischen Abschluss in “Public Recreation” der Ohio State University. Ursprünglich hatte er Betriebswirtschaft studiert. Während seiner College-Zeit spielte Sexton häufig Poker, was ihn später zu der scherzhaften Bemerkung veranlasste, dass er besser Pokern als Hauptfach hätte wählen sollen. Neben Poker spielte er Contract Bridge und gab in North Carolina sogar Kurse zum Spiel. Während seiner Kindheit war Sexton ein begeisterter Turner.

Im Jahr 1970 wurde Sexton Fallschirmjäger in der U. S. Army. Die 82. Airborne Division (Luftlandedivision) war gerade aus Vietnam zurückgekehrt, als Sexton eingezogen wurde. Folglich kam Sexton nie zum Einsatz. Während seiner Zeit in der US Army lehrte Sexton auch Gesellschaftstanz. In dieser Phase seines Lebens war es einer seiner Schüler, der ihn davon überzeugte, Verkäufer zu werden. Und nach Ende seiner Dienstzeit in der US-Armee nahm Sexton diese Herausforderung an. Bald darauf erkannte er, dass er als Pokerspieler mehr Geld verdienen konnte als ein Verkäufer, und so wurde er im Jahr 1977 professionellen Pokerspieler.

Sextons Poker Karriere

Am Anfang seiner Pokerkarriere konnte Sexton aufgrund seiner Verpflichtungen als Basketball-Trainer der Little League nicht bei den Turnieren der World Series of Poker (WSOP) teilnehmen. Im Jahr 1987 zog er aber nach Nevada, um vollzeit Poker zu spielen.

Sexton gewann sein WSOP-Bracelet 1989 beim WSOP-Event $ 1.500 Seven-Card Stud Split. Bei der WSOP 2005 kam Sexton bei einem der einleitenden Events auf den 10. Platz und bei Poker Superstars II war er unter den 16 besten Spielern. Im Februar 2006 gewann Sexton bei der Year Awards Gala des Card Player Magazine’s Player eine Auszeichnung. Später im selben Jahr wurde er Erster beim Tournament of Champions Event der dritten alljährlich stattfindenden World Series of Poker. Das brachte ihm $ 1.000.000 an Preisgeldern ein. Sexton entschloss sich, die Hälfte seiner Einnahmen vor Steuer unter fünf Wohltätigkeitsorganisationen aufzuteilen. Er hat versprochen, auch weiterhin auf diese Weise mit seinen Gewinnen zu verfahren. Im Jahr 2010 gewann Sexton bei zahlreichen Turnieren, darunter auch ein WSOP-Bracelet. Er hat 46 WSOP-Preisgelder gewonnen, so dass er bei seinen Turniersiegen insgesamt $ 910.792 eingenommen hat.

Sexton ist Gastgeber der World Poker Tour und ist Sprecher für den Online-Pokerraum von PartyPoker.com. Aufgrund seiner Zugehörigkeiten ist es ihm aber nicht möglich, bei bestimmten Pokerturnieren anzutreten. Sexton schreibt auch für die Fachzeitschriften Gambling Times und Card Player Magazine und war Gründer des Tournament of Champions of Poker, das es heute nicht mehr gibt. Im Jahr 2009 half Sexton, PokerGives.org einzurichten, eine gemeinnützige Organisation, die Pokerspielern das Spenden für wohltätige Zwecke bequemer macht.