Katja Thater

Katja Thater

Die Hamburgerin Katja Thater wurde 1966 geboren und kam relativ spät, im Jahr 1999, zum Poker. Vor allem zwischen 2006 und 2011 war sie bei vielen wichtigen Pokerturnieren in aller Welt vertreten, erzielte dabei hervorragende Resultate und konnte sich sogar ein WSOP Bracelet sichern. Auch war sie mehrere Jahre lang Mitglied im Pokerstars Pro Team.

Ihre aggressive Spielweise brachte ihr Spitznamen wie Lady Horror oder Miss Slick ein und mit Aussagen wie "Poker ist wie Krieg für mich" in Interviews oder abfälligen Kommentare über ihre männlichen Gegenspieler am Tisch unterstrich sie ihr Image als das Enfant Terrible der deutschen Pokerszene. Dabei ist Thater privat ein harmoniebedürftiger Mensch, Leiterin einer Werbeagentur und Pferdezüchterin.

Land Profi seit Bevorzugte Spiele Bracelets Höchster Gewinn Gesamtgewinne All Time Money List (2018) Global Poker Index (2018)
Deutschland 2005 Allrounder 1 132.653 €

437.456 €

4.080 -
Heimatstadt: Hamburg; wohnt in Wedemark, Niedersachsen
Interessante Fakten: Ihr Mann, selbst ein Poker-Profi sagte über sie, dass er mit der Katja Thater, die er vom Pokertisch kennt, privat nicht gerne befreundet wäre.
Schlüsselmomente beim Poker: Die Berufung in das deutsche Team beim Poker Nations Cup 2006 und der WSOP Sieg bei mRazz Turnier 2007.
Anzahl Der WSOP-Bracelets: 1
WPT / EPT Gewinne: 0
Gewinne bei Turnieren insgesamt: Gewinne bei Turnieren insgesamt: 437.456 € (Stand 2018)

Erste Erfahrungen mit Poker

Das erste Mal Poker spielte Katja Thater im Jahr 1999. Ihr Ehemann, der Poker Profi Jan-Christoph von Halle musste beim Spielen eines Stud Turniers im Casino Baden in Österreich eine Toilettenpause einlegen und so sollte Katja, die sich vorher kaum für Poker interessiert hatte, ihren Gatten für ein paar Hände vertreten. Das Spiel zog sie in seinen Bann und so zockte sie danach regelmäßig Cash Games in europäischen Spielbanken, während ihr Mann an Turnieren teilnahm.

Ihr erstes Turnier spielte sie im Jahr 2003 in Las Vegas, das sie auch gleich gewinnen konnte. Danach vermehrten sich ihre Turnierauftritte rund um den Globus, ehe sie 2005 beschloss, Vollzeit-Pokerspielerin zu werden. Das erste Mal nennenswert in Erscheinung trat sie dann bei der WSOP 2006, als sie zwei Money-Finishes erzielte.

Die größten Erfolge

Eine besondere Ehre wurde Katja Thater im Jahr 2006 zuteil, als sie in das Pokerteam Deutschlands, also gewissermaßen in die deutsche Poker-Nationalmannschaft, berufen wurde und beim Poker Nations Cup in Wales mitspiele durfte. Dort war sie die stärkste deutsche Spielerin und führte ihre Mannschaft rund um erfahrene Spieler wie Michael Keiner und Roland Specht auf den dritten Platz.

Ihre größten Erfolge beim Pokern feierte Katja Thater aber zwischen 2007 und 2010. Bei der WSOP 2007 konnte sie sich beim Razz Event sogar ein Bracelet schnappen und war damit erst die dritte Frau der Welt, der das gelang. Zu dieser Zeit gelangen ihr weitere Top Platzierungen bei internationalen Turnieren, wie zum Beispiel der Sieg beim "Dutch & German Stars of Poker" Event 2007 in den Niederlanden oder ein dritter Platz bei den "10.000 € Stars of Poker" 2008 in Monaco.

Ein weiterer großer Erfolg war der Sieg beim 8 Game beim PCA Turnier auf den Bahamas 2010, der eindrucksvoll ihr Talent als Allrounder und ihre Vielseitigkeit beim Poker unter Beweis stellte. Auch wenn es die Anzahl der Bracelets und ihre Platzierung in der All Time Money List nicht widerspiegeln, gilt sie in Fachkreisen als eine der talentiertesten Spielerinnen aller Zeiten.

Katja Thaters Karriere heute und Privatleben

Nach 2010 hat sich Katja Thater nach über vier erfolgreichen Jahren als Poker Pro aus der Profiszene zurückgezogen. Zunächst führte sie danach eine Marketingagentur, züchtete nebenbei Pferde und schrieb einen beliebten Blog über ihr Leben. Auch wenn Katja Thater sowohl der Karriere als Poker Pro als auch der Pferdezucht und dem Marketing den Rücken gekehrt hat und zurückgezogen mit ihrer Familie in Wedemark in Niedersachsen lebt, führt es sie aber bis heute hin und wieder an die Pokertische zurück. So nahm sie zuletzt an der PCA 2018 auf den Bahamas am 7-Card Stud Hi/Lo Turnier teil und belegte dort nach langer Abstinenz direkt wieder den zweiten Platz.

Allen Cunningham
Allen Cunningham
Barry Greenstein
Barry Greenstein
Bertrand Grospellier
Bertrand 'ElkY' Grospellier
Carlos Mortensen
Carlos Mortensen
Chris Ferguson
Chris Ferguson
Daniel Negreanu
Daniel Negreanu
Dominik Nitsche
Dominik Nitsche
Doyle Brunson
Doyle Brunson
Eric Seidel
Eric Seidel
Fedor Holz
Fedor Holz
Freedy Deeb
Freddy Deeb
George Danzer
George Danzer
Gus Hansen
Gus Hansen
Jamie Gold
Jamie Gold
Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann
Joe Hachem
Joe Hachem
John Juanda
John Juanda
Johnny Chan
Johnny Chan
Kara Scott
Kara Scott
Katja Thater
Katja Thater
Liv Boeree
Liv Boeree
Michael Mizrachi
Michael Mizrachi
Mike Matusow
Mike Matusow
Mike Sexton
Mike Sexton
Natalie Hof
Natalie Hof
Ole Schemion
Ole Schemion
Patrik Antonius
Patrik Antonius
Phil Galfond
Phil Galfond
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
Phil Ivey
Phil Ivey
Sandra Naujoks
Sandra Naujoks
Scott Nguyen
Scotty Nyugen
Tom Dwan
Tom Dwan
Tony G
Tony G
Vanessa Rousso
Vanessa Rousso
Viktor Blom
Viktor Blom