Der Poker Spieler Pius Heinz

Pius Heinz

Der Poker Profi Pius Heinz war gerade mal 22 Jahre alt, als er im Jahr 2011 sein erstes World Series of Poker Bracelet gewann und damit zum ersten deutschen Poker Weltmeister überhaupt wurde.

Pius Heinz wurde 1989 in Swisttal-Odendorf bei Bonn geboren. Nach dem Abitur 2008 und anschließendem Zivildienst begann er, Wirtschaftspsychologie zu studieren. Sein Studium hat er momentan ausgesetzt, um sich der Karriere als professioneller Poker Spieler zu widmen. Mit Freunden pokerte er damals am Küchentisch um Cent-Beträge und begann, sich für Online Poker zu interessieren. Die Teilnahme an einem Turnier im Internet brachte ihm im Jahr 2010 einen Gewinn von 61.000 US-Dollar ein. Im Jahr 2011 reiste er von dem Gewinn beflügelt nach Las Vegas und erspielte bei einem WSOP Event 83.000 US-Dollar. Nur wenige Wochen später startete er am 6. November beim WSOP Main Event mit der Hilfe von Johannes Strassman als Poker Coach. Drei Tage später, am 9. November 2011, hatte Pius Heinz alle Kontrahenten am Finaltisch besiegt und wurde zum ersten Poker Weltmeister aus Deutschland mit einem Preisgeld von mehr als 8,7 Millionen US-Dollar.

Land Profi seit Bevorzugte Spiele Bracelets Höchster Gewinn Gesamtgewinne All Time Money List (2019) Global Poker Index (2019)
Deutschland 2010 No Limit Texas Hold'em 1 $8.715.368 $9.028.569 84 194.466
Heimatstadt: Swisttal-Odendorf
Interessante Fakten: Pius Heinz zählt zu den erfolgreichsten deutschen Pokerspielern. Hat Wirtschaftspsychologie studiert und war mit der Moderatorin und Pokerspielerin Natalie Hof zusammen. Hat mit Stephan Kalhamer das Buch „Meine Hände auf dem Weg zum Poker Weltmeister: Über Nacht zum Poker-Millionär“ herausgegeben. Pius Heinz war von 2011 bis 2013 Teil des Team PokerStars. Nickname: MastaP89.
Schlüsselmomente beim Poker: Erster großer Gewinn beim Online Poker bei einem Turnier. Mit dem Gewinn reiste Pius Heinz 2011 nach Las Vegas zu einem WSOP Live Turnier, wo er als Siebter $83.000 gewann. Im November 2011 gewann Pius Heinz dann das WSOP Main Event und wurde somit erster deutscher Poker Weltmeister.
Anzahl der WSOP-Bracelets: 1
WPT / EPT Gewinne: – / –
Gewinne bei Turnieren insgesamt: $9.028.569

Mit 22 Jahren zum Weltmeister und Millionär

Der 9. November 2011 brachte Pius Heinz den Weltmeister Titel und 8,7 Millionen US-Dollar. Der Kampf am Finaltisch des WSOP Main Events dauerte rund sechseinhalb Stunden. Nach 123 Händen hatte sich der 22-jährige deutsche Poker Spieler das Unfassbare erspielt, den ersten Weltmeister Titel für einen Profi aus Deutschland. Pius Heinz ging als Chip Leader mit 108 Millionen ins Finale, wo er auf Ben Lamb und Martin Staszko traf. Kaum waren 20 Minuten gespielt, hatte der US-Amerikaner Lamb mehrmals große Pots and den Tschechen Staszko verloren. Lamb war der World Series of Poker Spieler des Jahres und der eigentliche Favorit im Finale, schied aber als erster aus.

Danach sah es zunächst so aus, als würde der Tscheche Staszko auch mit Heinz Pius kurzen Prozess machen. Die Chips häuften sich auf seiner Seite des Tisches und er führte. Es kam für beide Spieler zu einem rasanten Wechsel zwischen Gewinnen und Verlusten. Keiner von beiden hatte zuvor eine Weltmeisterschaft gepokert und beide kämpften erbittert. Pius Heinz war mit nur 40 Million an Chips deutlich im Rückstand, arbeitete sich auf 80 Millionen hoch und ging dann „All in“. Mit glücklicher Hand verdoppelte er seine Chips und nahm seinem Kontrahenten in weniger als 30 Minuten auch noch den Rest ab.

Karriere und Erfolge

Pius Heinz war Mitglied des Teams Pokerstars Pro und ist unter dem Alias MastaP89 bei Pokerstars, Party Poker und Full Tilt Poker bekannt. Seine Spielweise gilt als aggressiv. Im Jahr 2018 erklärt sich der niedrige Rang des Weltmeisters von 2011 damit, dass Poker für ihn heute nur noch ein Hobby ist. Heinz ruht sich auf seinen einstigen Lorbeeren und seinem erspielten Vermögen von mehr als neun Millionen US-Dollar aus.

Abgesehen von dem WSOP Erfolg in Las Vegas tourte er mit Pokerstars um wie Welt, gewann bei der European Poker Tour 2011 ein No Limit Hold'em Turnier und schaffte es an den Finaltisch beim Pokerstars Caribbean Adventure 2012. Pius Heinz tauchte noch bei einigen europäischen Poker Turnieren auf und gewann beispielsweise ein Super High Roller Turnier im King's Casino in Rozvadov in Tschechien. Im Jahr 2013 belegte er den 98ten Platz beim Main Event in Wien, wohin er zwischenzeitlich seinen Wohnort verlegt hatte. Heinz spielt weiterhin Cash Games im Internet und interessiert sich für das Computerspiel Hearthstone.

In seinem Buch „Meine Hände auf dem Weg zum Poker Weltmeister: Über Nacht zum Poker-Millionär“ analysiert er zusammen mit Stephan Kalhamer alle Hände am Finaltisch des World Series of Poker Main Events von 2011, der ihn zum Weltmeister werden ließ.

Allen Cunningham
Allen Cunningham
Barry Greenstein
Barry Greenstein
Bertrand Grospellier
Bertrand 'ElkY' Grospellier
Carlos Mortensen
Carlos Mortensen
Chris Ferguson
Chris Ferguson
Daniel Negreanu
Daniel Negreanu
Dominik Nitsche
Dominik Nitsche
Doyle Brunson
Doyle Brunson
Eric Seidel
Eric Seidel
Fedor Holz
Fedor Holz
Freedy Deeb
Freddy Deeb
George Danzer
George Danzer
Gus Hansen
Gus Hansen
Jamie Gold
Jamie Gold
Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann
Joe Hachem
Joe Hachem
John Juanda
John Juanda
Johnny Chan
Johnny Chan
Kara Scott
Kara Scott
Katja Thater
Katja Thater
Liv Boeree
Liv Boeree
Michael Mizrachi
Michael Mizrachi
Mike Matusow
Mike Matusow
Mike Sexton
Mike Sexton
Natalie Hof
Natalie Hof
Ole Schemion
Ole Schemion
Patrik Antonius
Patrik Antonius
Phil Galfond
Phil Galfond
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
Phil Ivey
Phil Ivey
Sandra Naujoks
Sandra Naujoks
Scott Nguyen
Scotty Nyugen
Tom Dwan
Tom Dwan
Tony G
Tony G
Vanessa Rousso
Vanessa Rousso
Viktor Blom
Viktor Blom
Antonio Estefandiari
Antonio Estefandiari
Christoph Vogelsang
Christoph Vogelsang
Daniel Coleman
Daniel Coleman
Fabian Quoss
Fabian Quoss
Hossein Ensan
Hossein Ensan
Jan Heitmann
Jan Heitmann
Justin Bonomo
Justin Bonomo
Koray Aldemir
Koray Aldemir
Phillip Gruissem
Phillip Gruissem
Pius Heinz
Pius Heinz
Rainer Kempe
Rainer Kempe
Sebastian Langrock
Sebastian Langrock
Stefan Schillhabel
Stefan Schillhabel
Steffen Sontheimer
Steffen Sontheimer
Stu Ungar
Stu Ungar
Tobias Reinkemeier
Tobias Reinkemeier
Vanessa Selbst
Vanessa Selbst