Phil Ivey

Phil Ivey

Phil Ivey wurde am 1. Februar 1976 in Riverside, Kalifornien, geboren. Im Alter von drei Monaten zog seine Familie mit ihm um nach Roselle, New Jersey. Er wuchs ganz in der Nähe von Atlantic City auf, was ihn offenbar nicht daran hinderte davon zu träumen, ein professioneller Spieler zu werden. Denn bereits im frühen Alter begann er, das zu proklamieren. Phil hat warmherzige Erinnerungen an seinen Großvater, der ihn lehrte, 5-Card Stud zu spielen, und dabei heimlich falsch spielte. Die Abschreckung funktionierte nicht, denn Phil war vom Pokern begeistert.

Wie Ivey das Pokern lernte

Ein paar Jahre verbrachte er damit, bei Spielen zu Hause, bei denen ein Freund seines Vaters der Gastgeber war, sein immenses angeborenes Talent weiter zu entwickeln und zu verfeinern. Phil erhielt dabei einen Decknamen und nannte sich Jerome Graham. Er wurde schnell zu einer festen Größe an den Poker-Tischen im Tropicana Casino in Atlantic City. Es hatte den Anschein, dass er nie nach Hause gehen würde, was ihm den Spitznamen “No Home Jerome” einbrachte. Im Alter von 20 Jahren zog er schließlich nach Atlantic City und ging mit 21 Jahren mit seinem Alias-Namen direkt zum Schichtführer, was mit einem Schmunzeln aufgenommen wurde. “No Home Jerome” verließ schließlich das Casino und Phil Ivey erschien auf die Bildfläche.

Land Profi seit Bevorzugte Spiele Bracelets Höchster Gewinn Gesamtgewinne All Time Money List (2018) Global Poker Index (2018)
USA 2000 Allrounder 10 3.582.753 $ 23.856.033 $ 6 -
Heimatstadt: Las Vegas, Nevada
Interessante Fakten: Seine Spitznamen lauten "Tiger Woods of Poker" und "No Home Jerome".
Schlüsselmomente beim Poker: Erster Gewinn bei einem WSOP-Event (2000); drei WSOP-Bracelets (2002); zweiter Platz bei der EPT (2006); 2008 WPT-Gewinner.
Anzahl der WSOP-Bracelets: 10
WPT / EPT Gewinne: Ein / Kein
Gewinne bei Turnieren insgesamt: $23.856.035 (Stand 2017)

Phil Iveys Poker Karriere

Im Jahr 2000, im reifen Alter von 23, gewann Phil sein erstes World Series of Poker Event. In Las Vegas wurde er bei Geldspielen mit hohen Einsätzen sofort zu einem gefürchteten Spieler. Im Jahr 2002 zog er nach Long Beach, Kalifornien und im selben Jahr gewann er drei Bracelets bei der World Series of Poker. Ivey wird mit den Namen von vier weiteren Spielern in Verbindung gebracht (Phil Hellmuth Jr., Puggy Pearson, Ted Forrest und Jeff Lisandro), mit denen er zusammen die meisten Turniersiege in einem Jahr erringen konnte. Zwischen 2002 und 2009 zählte er zu den 25 Top-Anwärtern für einen Sieg. Derzeit hat er 10 WSOP-Bracelets, die er in der erstaunlich kurzen Zeit von nur 15 Jahren gewinnen konnte.

2008 gewann Ivey die World Poker Tour, was ihm $ 1.596.100 einbrachte, nachdem er eine Durststrecke von 7 WPT-Finaltischen ohne Sieg durchgestanden hatte. Ein Sieg bei einer European Poker Tour steht noch aus, denn er hat nur den 2. Platz erreicht, als er im Jahr 2006 gegen Bjørn-Erik Glenne verlor.

Online Poker und weitere Erfolge

Während Turniere durchaus erfolgreich für ihn verliefen und sie für ihn beständig eine Herausforderung darstellen, zeigt Ivey sein wahres Können bei Live Cash Games. Hier ist besonders zu vermerken, dass er 2006 im Spiel gegen den texanischen Milliardär Andy Beal über $ 16.000.000 gewonnen hat. Er gewinnt auch stets eine erhebliche Menge Geld bei Full Tilt Poker, von 2007 bis 2010 ca. $ 18.000.000.

Ivey ist auch ein bekannter Philanthrop. Der gemeinnützigen Organisation Empowered 2 Excel in Las Vegas gab er 2008 den Betrag von $ 50.000. Er gründete auch die Budding Ivey Foundation, benannt nach seinem Großvater Leonard “Bud” Simmons. Diese Organisation sammelt Geld für verschiedene wohltätige Zwecke. Darunter sind Programme zur Alphabetisierung von Kindern und zur Bereitstellung von Lebensmitteln für Obdachlose.

Allen Cunningham
Allen Cunningham
Barry Greenstein
Barry Greenstein
Bertrand Grospellier
Bertrand 'ElkY' Grospellier
Carlos Mortensen
Carlos Mortensen
Chris Ferguson
Chris Ferguson
Daniel Negreanu
Daniel Negreanu
Dominik Nitsche
Dominik Nitsche
Doyle Brunson
Doyle Brunson
Eric Seidel
Eric Seidel
Fedor Holz
Fedor Holz
Freedy Deeb
Freddy Deeb
George Danzer
George Danzer
Gus Hansen
Gus Hansen
Jamie Gold
Jamie Gold
Jan-Peter Jachtmann
Jan-Peter Jachtmann
Joe Hachem
Joe Hachem
John Juanda
John Juanda
Johnny Chan
Johnny Chan
Kara Scott
Kara Scott
Katja Thater
Katja Thater
Liv Boeree
Liv Boeree
Michael Mizrachi
Michael Mizrachi
Mike Matusow
Mike Matusow
Mike Sexton
Mike Sexton
Natalie Hof
Natalie Hof
Ole Schemion
Ole Schemion
Patrik Antonius
Patrik Antonius
Phil Galfond
Phil Galfond
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
Phil Ivey
Phil Ivey
Sandra Naujoks
Sandra Naujoks
Scott Nguyen
Scotty Nyugen
Tom Dwan
Tom Dwan
Tony G
Tony G
Vanessa Rousso
Vanessa Rousso
Viktor Blom
Viktor Blom